Error message

October 06, 2017

Warum San Francisco ein Pilgerort für Schwule der ganzen Welt ist

San Francisco ist die Stadt der Liebe, die auf Ihre Vielfalt stolz ist. Das hat sicher dazu beigetragen, dass sich die Stadt einen Namen als Epizentrum der weltweiten LGBTQ-Community machen konnte.

Die Castro Neighborhood

Machen Sie in einer der ursprünglichen amerikanischen LGBTQ-Neighboorhoods einen Spaziergang durch die Geschichte, der Sie mitten ins LGBTQ-Zentrum von San Francisco führt. In diesem Viertel wird Sie jedes Geschäft, Restaurant, jede Bar und jeder Nachtclub mit offenen Armen willkommen heißen, ohne dass Sie sich, wie in anderen Städten, darüber Gedanken machen müssen, ob ein Etablissement LGBTQ-freundlich ist. Nehmen Sie sich die Zeit, das GLBT History Museum zu besuchen, und erfahren Sie mehr über die Auseinandersetzungen vergangener Zeiten, ehe Sie die Nacht in der QBar durchfeiern.

PRIDE

Zu einer Zeit, als man noch Diskriminierung und Schlimmeres befürchten musste, wenn man auch nur im Geringsten mit Homosexualität in Verbindung gebracht wurde, setzten dreißig mutige Zeitgenossen alles aufs Spiel, indem sie die Polk Street entlang zum Rathaus marschierten. Am Tag danach fand im Golden Gate Park ein „Gay-in“ statt, das noch Hunderte mehr anlockte. Diese beiden Ereignisse legten den Grundstein für die Parade zum Gay Freedom Day. Heute finden sich in der Polk Street zahlreiche LGBTQ-freundliche Restaurants, Bars, Nachtclubs und Disco-Diva-Clubs wie z. B. das Cinch oder die Lush Lounge.

Die Welt zum Besseren verändern

San Francisco wird vom „Life“-Magazin zur „Schwulenhauptstadt der USA” erklärt. Aktivisten jeglicher Couleur strömen nach San Francisco und nehmen den Kampf für die Schwulenbewegung wie wir sie heute kennen auf, um diese dann zuerst in den Rest der USA und schließlich in die ganze Welt zu tragen.

Nach einer Reihe von Siegen und Niederlagen für Kaliforniens Gesetzesentwurf 8 erklärt der Bundesgerichtshof der USA die gleichgeschlechtliche Ehe auf nationaler Ebene für legal, womit alle vorherigen Verbote hinfällig sind. San Francisco stellte 2004 die ersten Trauscheine für gleichgeschlechtliche Paare aus und wurde von Mitgliedern von GayCities kürzlich zum LGBTQ-„Ehe-Mekka” gewählt.